Was macht eine Psychologin eigentlich?

WAREN SIE SCHON EINMAL TOURIST?

OFFENHEIT Man sieht sich die verzierten Hausfassaden genau an, liest über die Geschichte der Stadt, erkundet Seitengässchen und probiert neues Essen aus. Man ist irgendwie neugierig und offen für alles, was kommt.

GEWOHNHEIT Die eigene Stadt unterliegt irgendwann mal dem Sättigungseffekt bzw. der Gewohnheit. Wir gehen gewohnte Wege, den kürzesten Weg zum Bus, zum Supermarkt nebenan oder eine Ecke weiter.

NEUE PERSPEKTIVEN Erst wenn wir jemanden zu Gast haben, einen Touristen, und diesen beim Stadtrundgang begleiten, fällt uns auf, dass die Hausfassade nebenan ziemlich schöne Verzierungen hat. Dass die kleinen Seitengassen, die nie am Weg liegen, eigentlich ganz nette Ecken und Überraschungen bieten. Und dass ein paar U-Bahnstationen weiter ein riesengroßer Park ist, für den man bis jetzt einfach keine Zeit hatte. Der Gast fragt vielleicht auch nach der Geschichte oder Politik der eigenen Stadt, solche Fragen, über die man sich vorher wenig bis gar keine Gedanken gemacht hat bzw. Dinge,die einem gar nicht mehr so bewusst sind. Es gibt diese gesättigten Lebensphasen, in denen die Führung eines Gastes durch die eigene Heimatstadt,einen neuen Blick auf sein Selbst und seine Umgebung ermöglichen kann.

KLINISCHE u. GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE Eine Klinische- und Gesundheitspsychologin können Sie sich also wie einen Gast, den Sie durch Ihre Heimatstadt führen, vorstellen. Bei hohem Leidensdruck im Alltag können mittels professioneller Diagnostik, Beratung und Behandlung neue Wege und Sichtweisen hinsichtlich Ihrer Beeinträchtigungen im psychischen, sozialen und körperlichen Bereich entdeckt werden. Mehr Infos über das Tätigkeitsfeld Klinischer u. GesundheitspsychologInnen – klicken Sie hier.